author image

Flora S.

Mahler

Schriftstellerin, Künstlerin

geboren 1975 in Wien, Studium der Philosophie und Germanistik. Publikationen in Anthologien und Zeitschriften u. a. Literatur und Kritik, die Rampe. Seit 2005 Arbeit als bildende Künstlerin im Kollektiv Asgar/Gabriel. 2021 erschien ihr Romandebüt Julie Leyroux bei Müry Salzmann.

about me profile picture

Die Zeitforscherin

Roman


Was passiert, wenn die Tür zwischen der Welt der Lebendigen und jener der Toten einen Spaltbreit offen bleibt? Was als Roadtrip beginnt, entpuppt sich als brillantes Vexierspiel, in dem die Grenzen zwischen den Welten und den Zeiten verschwimmen.

erschienen im Oktober 2023

Die Zeitforscherin

In den Süden geht die Reise, nach Kärnten, zum Begräbnis der Großmutter. Ina fährt bei ihrem jüngeren Bruder und dessen neuer Freundin mit. Als Kind schon von Zahlen, Reihen und Mustern fasziniert, wurde Ina Zeitforscherin und weiß: Je höher die Geschwindigkeit, desto langsamer vergeht die Zeit, bis vielleicht irgendwann die Vergangenheit zur Gegenwart wird ... Seit ihre Mutter vor zehn Jahren starb, hat Ina sich zurückgezogen, verliert, so sorgt sich die ältere Schwester, zusehends den Boden unter den Füßen. Was als Roadtrip beginnt, entpuppt sich als brillantes Vexierspiel, in dem die Grenzen zwischen den Welten und den Zeiten verschwimmen. Flora S. Mahler vertäut das Ganze an einer starken Mutter-Tochter-Geschichte, die vor Augen führt, was Frau-Sein bedeutet, über die Generationen hinweg.

Bücher

single book and cd

Die Zeitforscherin

160 S. gebunden mit Schutzumschlag
Müry Salzmann Verlag 2023
ISBN 978-3-99014-245-5
bestellen
single book and cd

Julie Leyroux

240 S. gebunden mit Schutzumschlag
Müry Salzmann Verlag 2021
ISBN 978-3-99014-215-8
bestellen

Pressestimmen zu
"Die Zeitforscherin"

Es ist ein berührendes Buch über den Verlauf eines Lebens und dessen Vergehen, eines über Schuldgefühle und Trauer. Zudem eine Reflexion über Zeit, aber auch ein humorvoller Text über Zusammenhalt und Familie. An einer Stelle spricht die Ich-Erzählerin vom „weichen Alt“ ihrer Großmutter: „Sie sprang auf die ersten Silben wie auf Steine in einem Bach, den sie querte.“ Genauso ist jeder Ton getroffen, jedes Wort sorgsam gewählt. Es ist äußerst originell gedacht, elegant in seiner Ausführung und verbunden der Sprache.
Also, keine Zeit verlieren, auf: und in der Buchhandlung nach Die Zeitforscherin fragen – ein Gewinn in jeder Welt!


Anna-Elisabeth Mayer, Literaturhaus Wien

Pressestimmen zu
"Die Zeitforscherin"

Flora S. Mahler stellt sich in ihrem zweiten Roman als eine intellektuell versierte Erzählerin vor. (...) So wie diese Autorin schreibt sonst niemand.


Anton Thuswaldner, Salzburger Nachrichten

Pressestimmen zu
"Die Zeitforscherin"

Flora S. Mahler hat einen intelligent komponierten Roman geschrieben, der auf unsentimentale Weise eine über den Tod hinaus bestehende Verbundenheit zwischen den Generationen spürbar macht.


Astrid Graf-Wintersberger, Welt der Frauen

Pressestimmen zu
"Die Zeitforscherin"

Die sprachliche Brillanz und die interessante Figurenzeichnung machen das Rätsel zu einem anrührenden literarischen Vexierspiel.


Franziska Knogl, medienprofile-Borromäusverein

Pressestimmen zu
"Die Zeitforscherin"

Eine persönliche Zeitreise, auf der sich die Welten der Toten und der Lebendigen zu treffen scheinen.


Barbara Beer, Kurier

Pressestimmen zu
"Die Zeitforscherin"

Es ist für das Lesen gar nicht wichtig, in welchen Sphären die Heldin des Romans gerade unterwegs ist. Man kann ihr folgen, wenn konkrete, auch traumatische Erlebnisse mit heiteren Erinnerungen abwechseln. Die Begebenheiten aus der Familiengeschichte werden mit Spannung und Nachdenklichkeit berichtet, mitunter gehen die handelnden Personen ineinander über, verschwimmen die zeitlichen Bezüge. Wer sich auf diesen zweiten Roman der 1975 geborenen österreichischen Autorin einlässt, kann sich in eine andere Dimension begeben, ohne die Wirklichkeit zu verlassen. Auch wenn er plötzlich ohne Schuhe dasteht.


Matthias Voß, Der Wochenspiegel

Pressestimmen zu
"Die Zeitforscherin"

Tochter, Mutter, Großmutter
Gelingt es, die Physik zu überlisten (...) oder ist dazu schon starke Vorstellungskraft ausreichend?


whl/har, APA

Pressestimmen zu "Die Zeitforscherin"

Ausgehend von verschiedensten Dingen, die Flora S. Mahler als Autorin und Künstlerin interessieren – Pataphysik, die Viele-Welten-Theorie, Sprache als Grundlage wissenschaftlichen Ausdrucks und nicht zuletzt eine autobiografische Erfahrung – webt sie eine Geschichte, die nur von wenigen Stunden im Leben der Protagonistin Martina, aber zugleich von einem Wendepunkt in ebendiesem erzählt.

Daniela Fürst, literadio
Gespräch mit Daniela Fürst zum Nachhören

Pressestimmen zu "Julie Leyroux"

"Kaleidoskopartig entsteht […] das Bild einer faszinierenden Figur, der es gelingt, alle in ihren Bann zu ziehen. Raffiniert ist dabei die Verschränkung von Zeit und Raum, dieselben Geschehnisse werden aus unterschiedlichen Perspektiven nacheinander erzählt und erschließen sich dem Lesepublikum erst nach und nach. Das Spiel mit Erwartungshaltungen und Leerstellen, die dem Wissen bzw. Nicht-Wissen der Romanfiguren entsprechen, überträgt sich so auf den/die Leser/in und macht einen großen Reiz bei der Lektüre aus. Neben der raffinierten Erzähltechnik sind Mahler aber auch die Figurenzeichnungen wunderbar gelungen."

Veronika Hofeneder,
Literaturhaus Wien

Pressestimmen zu "Julie Leyroux"

"Ein schillerndes Debüt […] Der Plot ist virtuos konstruiert; die Charaktere wirken vielschichtig und authentisch. Bis hin zu den Nebenfiguren stattet die Autorin ihre Biografien mit allerlei pikanten, banalen und tragischen Details aus […] Dass Mahler sich so gut in der Kunstwelt auskennt, sorgt für zusätzlichen Lesegewinn: En passant beleuchtet sie die gnadenlose Hackordnung, den Starkult, die noch immer vorherrschenden patriarchalen Verhältnisse in diesem Milieu, mit denen ihre Figuren zu kämpfen haben."

Anja Kümmel,
Siegessäule

Pressestimmen zu "Julie Leyroux"

"Die Geschehnisse rund um die rätselhafte junge Künstlerin Julie Leyroux sind fesselnd von der ersten Seite an. […] Diese entzieht sich dem Leser wie ein weiblicher Gatsby."

Alexandra Huth,
Kreuzer - Leipziger Stadtmagazin

Pressestimmen zu "Julie Leyroux"

"Eine weibliche, feministische, queere, begnadete, rücksichtlose, intensive Genie-Julie"

Maria-Christina Piwowarski,
blauschwarzberlin

Pressestimmen zu "Julie Leyroux"

"Ein Volltreffer! […]Das ist spannend, das ist interessant und es macht Spaß vom Prolog der Phasen eines Kunstwerks bis zum zweiten Epilog, der die Wirkung der Kunst mit einem Augenzwinkern bis ins Weltall reichen lässt."

Friederike Hartwig,
Die gute Seite

Pressestimmen zu "Julie Leyroux"

"Trotz (oder gerade wegen) ihrer privilegierten Stellung, ihrer maximalen Wandlungsfähigkeit, ihrer selbstbewussten Queerness bleibt Julie Leyroux letztendlich ein tragischer Charakter. Stellvertretend steht diese in ihrem hypnotisierenden Schillern schwer greifbare Figur damit auch für all jene Versprechen des 21. Jahrhunderts, die noch nicht ganz eingelöst sind – und vielleicht erst in einer fernen Zukunft, wie der Epilog andeutet, einlösbar sein werden.”

Anja Kümmel,
Sissymag

Pressestimmen zu "Julie Leyroux"

"[…]hohe literarische Qualität von Flora Mahlers kunstvoll komponiertem Roman […]Die Autorin stellt eine ganz eigene Fantasie über eine höchst besondere Künstlerin vor."

Thorsten Paprotny,
literaturkritik

Pressestimmen zu "Julie Leyroux"

"Flora S. Mahlers Erstling porträtiert nicht nur die Gefühls- und Arbeitswelt einer spannenden, jungen Konzeptkünstlerin in Wien, sondern gewährt auch Einsicht hinter die Kulissen des heimischen Kunstbetriebs.”

M. Strachwitz,
Woman

Pressestimmen zu "Julie Leyroux"

"Flora S. Mahler legt mit ihrem Romandebüt eine schöne Geschichte über das in der Literatur nach wie vor wenig behandelte Künstlermilieu vor, eine Geschichte, die nicht nur Kunstliebhabern gefallen könnte, sondern allen, die gerne über zwischenmenschliche Beziehungen lesen."

Bozena Badura,
Das Debüt

Pressestimmen zu "Julie Leyroux"

"Mit einer Mischung aus Insiderwissen und ironischer Distanz gelingt Flora S. Mahler ein fesselnder Blick auf die moderne Kunstszene.”

Astrid Graf-Wintersberger,
Welt der Frauen

Pressestimmen zu "Julie Leyroux"

"Mona, Ann und Robert sind in dieser Geschichte drei der um Julie Leyroux kreisenden Monde. […] Bleibt man bei der Analogie zu den Monden Jupiters, stellt sich die Frage, wer neben dem Dreigestirn den vierten Platz der Leyroux’schen Monde einnimmt. Vielleicht ist es die Leserin, die sich im Moment der Lektüre der zentralen Figur Julie abwechselnd annähert und sich mit jeder neuen Drehung wieder von ihr entfernt.”

Larissa Plath,
Aufklappen

Pressestimmen zu "Julie Leyroux"

"[…] ein glaubwürdiges Bild der Kunstszene – und einer Generation."


Buchkultur

Pressestimmen zu "Julie Leyroux"

"Mahler entwarf eine sehr authentische Biografie einer fast nicht greifbaren Kunstfigur, und dann doch so greifbar, dass möglicherweise gegoogelt wird, ob es diese Person in Wirklichkeit gibt. […] Der Roman hinterfragt den Kunstmarkt und hält der Gesellschaft immer wieder einen Spiegel vor. Ein sehr gelungenes, literarisch hochwertiges Erstlingswerk der Autorin."

Petra M. Springer,
Weiberdiwan

Pressestimmen zu "Julie Leyroux"

In ihrem literarischen Erstlingswerk schreibt die bildende Künstlerin Flora S. Mahler über die exzentrische und anziehende Konzeptkünstlerin Julie. Sie erzählt auch über die schillernde Kunstwelt, deren sozialen Ungleichheiten und darüber, was ein Kunstwerk in Menschen bewirken kann.

Linn Ritsch,
Ö1 Leporello